Klimaretter - Lebensretter
Film ab: Klimaretter-Award 2020
zum Klimaretter-Tool

Virtuelle Verleihung der Klimaretter-Awards 2020 am 15. Juli

Film ab - für die besten Klimaretter im Gesundheitswesen:

 

Die Klimaretter-Awards 2020 für die besten Klimaretter*innen der Gesundheitsbranche werden dieses Jahr virtuell verliehen:Wir freuen uns, Ihnen mit diesem Film die erstplatzierten Award-Gewinner*innen zu präsentieren.

Die ursprünglich am 2. April geplante Veranstaltung zur Award-Verleihung am Universitätsklinikum Freiburg wurde wegen der Corona-Pandemie abgesagt. Umso mehr ist es uns ein Anliegen, die in unserem Projekt aktivsten Unternehmen, Gruppen und Beschäftigten auf diesem Weg gebührend auszuzeichnen.

 Mehr erfahren

Die Preisträger*innen des Klimaretter-Awards 2020

Kategorie Einzelpersonen
1. Svantje Beck, DAK-Gesundheit 2. Volker Kann, IKK classic 3. Mitarbeiter Universitätsklinikum Schleswig-Holstein 4. Jens Stabenow, Universitätsklinikum Freiburg 5. Dr. Eva Bucher, Städtisches Klinikum Solingen

Kategorie Gruppen
1. DAK, DAK-Gesundheit 2. Abteilung MP, IKK Südwest 3. KOM, Universitätsklinikum Erlangen

Kategorie große Einrichtungen/Unternehmen
1. IKK classic 2. Universitätsklinikum Schleswig-Holstein 3. DAK-Gesundheit

Kategorie mittlere Einrichtungen/Unternehmen
1. pronova BKK 2. IKK Südwest 3. Landratsamt Waldshut

Kategorie kleine Einrichtungen/Unternehmen
1. Röchling Medical Neuhaus und Brensbach 2. Evangelisches Diakoniekrankenhaus Freiburg 3. Ophardt Hygiene

Alle 17 Preisträger*innen des Klimaretter-Awards 2020

Impressionen der virtuellen Verleihung der Klimaretter-Awards 2020

Der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der DAK-Gesundheit Dr. Hajo Hessabi mit der erstplatzierten Mitarbeiterin Svantje Beck vor den Klimaretter-Awards 2020: „Gesundheit und Umweltschutz gehören eng zusammen. Gerade wir als Krankenkasse haben hier eine wichtige Vorbildfunktion zu erfüllen.“ Die Krankenkasse hat die erste Platzierung in den Kategorien Einzelpersonen und Gruppen sowie den dritten Platz in der Kategorie große Unternehmen erreicht .
Copyright: DAK-Gesundheit
Der Vorstandsvorsitzende der IKK classic Frank Hippler mit dem Klimaretter-Award 2020: „Wir waren begeistert davon, dass die Idee von vielen Kolleginnen und Kollegen sofort aufgegriffen wurde.“ Die Krankenkasse hat die erste Platzierung in der Kategorie große Unternehmen erreicht.
Copyright: IKK classic
Die CSR-Managerin der pronova BKK Brigitte Müller mit dem Klimaretter-Award 2020: „Toll, dass es das Projekt der Stiftung viamedica gibt: Es hat uns gezeigt, dass wir auch mit Kleinigkeiten im Alltag schon unseren Beitrag zum Klimaschutz leisten können.“ Die Krankenkasse hat die erste Platzierung in der Kategorie mittlere Unternehmen erreicht.
Copyright: pronova BKK
Die Geschäftsführer Joachim Lehmann und Alexander Stauch von Röchling Medical Neuhaus und Brensbach mit dem Klimaretter-Award 2020: „Insbesondere als Verarbeiter von Kunststoffen, einer Branche, die doch arg in der Kritik steht, fühlen wir uns besonders verpflichtet, auf Umweltschutz und Nachhaltigkeit zu achten.“ Das Medizintechnik-Unternehmen hat mit zwei seiner Werke die erste Platzierung in der Kategorie kleine Unternehmen erreicht.
Copyright: Röchling Medical
Der Umweltpreisträger und Hygieniker Prof. Dr. Franz Daschner hat im Jahr 2002 die Stiftung viamedica gegründet, mit dem Ziel Umweltschutz und Nachhaltigkeit in das Gesundheitswesen zu transportieren: „Was mir an dem Klimaretter-Projekt besonders gefällt: Es ist einfach und man erzielt einen großen Erfolg. Machen Sie mit. Sie werden sehen, es macht Ihnen Spaß!“
Copyright: Stiftung viamedica, walny.media
Projektleiter Markus Loh hat das vom Bundesministerium für Umweltschutz (BMU) geförderte Projekt "Klimaretter - Lebensretter" initiiert, um die Beschäftigten im Gesundheitswesen für mehr Klimaschutz zu sensibilisieren: "Gemeinsam haben unsere aktiven Teilnehmerinnen und Teilnehmer schon über 500.000 kg CO2 vermieden. Das gemeinsame Engagement verbindet und motiviert."
Copyright: Stiftung viamedica, walny.media
Die Klimaretter-Awards 2020 für die besten Klimaretter*innen im Gesundheitswesen gehen in diesem Jahr an die erstplatzierten Krankenkassen IKK classic, DAK-Gesundheit und pronova BKK sowie an den Medizintechnik-Hersteller Röchling Medical.
Copyright: Stiftung viamedica, walny.media
 

 

Das Bildmaterial  zum Download finden Sie hier.

Stimmen der Laudator*innen

"Ich möchte allen Beschäftigten des Gesundheitswesens von ganzem Herzen für ihren unermüdlichen Einsatz danken. Dass Sie und Ihre Kolleginnen und Kollegen nicht nur Leben retten, sondern auch den Klimaschutz voranbringen zeigt das Projekt Klimaretter - Lebensretter vorbildlich. Klimaschutz funktioniert, wenn wir gemeinsam anpacken. So können wir Klimaschutz zu einem festen Bestandteil im Gesundheitswesen machen."

Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesumweltministerium (BMU) Rita Schwarzelühr-Sutter

 

"Corona hat uns gezeigt, dass beispielsweise Videokonferenzen, Videosprechstunden und weniger Dienstreisen sehr viel für eine positive CO2-Bilanz gebracht haben. Es gilt nun, diese positiven Effekte weiterzuleben. Hierzu gehören viele weitere Bausteine und auch die Teilnahme an Projekten wie Klimaretter - Lebensretter. Ich wünsche weiterhin viel Erfolg bei dem Projekt und hoffe, dass wir gemeinsam noch viel CO2 einsparen werden."

 

Prof. Dr. Frederik Wenz, Leitender Ärztlicher Direktor, und Vorstandsvorsitzender Universitäsklinikum Freiburg

 

 

Bilder aus den ausgezeichneten Unternehmen

 

Auf dem Foto präsentiert der Vorstand der IKK Südwest, Prof. Dr. Jörg Loth (2.v.l.) zusammen mit Sebastian Schu, Projektverantwortlicher Gesunde IKK, die Urkunde. Mit den Trinkflaschen für die Mitarbeiter: Günter Eller, Geschäftsführer IKK Südwest (3.v.l.), Karin Benz, Gesunde IKK (1.v.l.), und Heike Koenig-Krings, Stabsstelle Nachhaltigkeit und Gesellschaftliche Verantwortung der IKK Südwest. (Foto: IKK Südwest)
Jens Stabenow, Mitarbeiter der Uniklinik Freiburg, erreicht beim Klimaretter-Award 2020 den 4. Platz in der Kategorie Einzelpersonen. „Ich habe einen längeren Weg zur Arbeit, den ich nur mit öffentlichen Verkehrsmitteln zurücklege. Da spare ich einige Kilo CO2 jeden Monat“, erklärt Stabenow. Er freut sich, dass sein Engagement ausgezeichnet wird und motiviert auch seine Familie, bewusst und nachhaltig zu konsumieren: „Nachdem wir probeweise einen Monat fleischfrei gelebt haben, stellten wir fest, dass uns gar nichts fehlt. Jetzt sind wir eine vegetarische Familie.“ (Foto: UK Freiburg)
Das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) erreicht beim Klimaretter-Award 2020 den zweiten Platz in der Kategorie Großunternehmen und den dritten Platz in der Kategorie Einzelpersonen. Prof. Dr. Jens Scholz, Vorstandsvorsitzender des UKSH, und Projektverantwortlicher Wilken Jöns, Dezernat Facility Management, freuen sich über die Auszeichnung (v.l.n.r.). „Im vergangenen Jahr konnten wir 46.500 Kilogramm CO2 einsparen. Großartig, was unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bisher geleistet haben. Ich freue mich, dass wir weiterhin Teil dieses tollen Projektes sind und als größter Arbeitgeber in Schleswig-Holstein mit einfachen Mitteln zum Schutz des Klimas beitragen“, betont Scholz. (Foto: UKSH)
 

Der 2. Nationale Klimaretter-Tag 2020

Aufgrund der Corona-Krise kann der 2. Nationale Klimaretter-Tag 2020 leider nicht wie geplant als bundesweiter Aktionstag stattfinden. Einrichtungen und Unternehmen können aber die virtuelle Verleihung der Klimaretter-Awards am 15. Juli nutzen, Klimaschutz im Gesundheitswesen ins Rampenlicht zu stellen.

Präsentieren Sie unseren Film zur Award-Verleihung über Ihre Informationskanäle wie Intranet, die sozialen Netze oder über Ihre Webseite. Zeigen Sie Ihr Engagement für den Klimaschutz und berichten Sie über Ihre Aktivitäten im Klimaretter-Projekt. Gerne unterstützen wir auch Ihre internen Aktionstage oder eine Prämierung Ihrer besten Klimaretter*innen. Das Gesundheitswesen setzt damit gemeinsam ein Zeichen für aktiven Klimaschutz.

 

Der Aktionstag für den Klimaschutz im Gesundheitswesen

Beteiligen Sie sich mit Ihrer Klinik, Ihrer Einrichtung oder Ihrem Unternehmen am bundesweiten Klimaretter-Tag. Sparen Sie gemeinsam mit Ihrer Belegschaft, Ihrem Kollegium oder Ihrem Team um die Wette CO2. Jeder Beitrag zählt: Am Klimaretter-Tag gewinnen alle, die sich für den Klimaschutz einsetzen.

Die zentrale Veranstaltung

Die Stiftung viamedica verleiht auf der zentralen Veranstaltung am Nationalen Klimaretter-Tag die Klimaretter-Awards an die bundesweit besten CO2-Sparer*innen. Dabei werden die besten Einzelpersonen, Teams sowie Unternehmen und Einrichtungen in drei Größenklassen geehrt. In 2020 wurde die Veranstaltung aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt. Die Verleihung virtuell am 15. Juli nachgeholt.

 

Ihr interner Klimaretter-Tag

Ob Arztpraxis, Klinik oder Healthcare-Unternehmen - zum deutschlandweiten Aktionstag ist die gesamte Gesundheitsbranche eingeladen und präsentiert ihr Engagement für den Klimaschutz. Wenn Sie schon mit Ihrem Unternehmen im Projekt KLIMARETTER - LEBENSRETTER aktiv sind, zeichnen Sie intern Ihre Beschäftigten, die am meisten CO2 eingespart haben, aus. Planen Sie Ihre Öffentlichkeitsarbeit rund um die Prämierung, um noch mehr Aufmerksamkeit auf das Thema Klimaschutz zu lenken.

Wenn Sie noch nicht aktiver Klimaretter sind, werben Sie in Ihrem Unternehmen für mehr betrieblichen Klimaschutz und die Teilnahme am Klimaretter-Projekt mit einer Auftaktveranstaltung oder einem Infostand. Wir unterstützen Sie gerne bei der Umsetzung.

 

Mediale Aufmerksamkeit

Die gebündelten Aktionen am Nationalen Klimaretter-Tag sorgen dafür, dass die Klimaschutzaktivitäten in Ihrem Unternehmen zusätzliche Medienpräsenz und die nötige Aufmerksamkeit erhalten. Wir stehen Ihnen bei der Koordinierung Ihrer Öffentlichkeitsarbeit mit Rat und Tat zur Seite.

Machen Sie mit!

 

 

Unser Dank für die Unterstützung des 2. Nationalen Klimaretter-Tages geht an:


1. Nationaler Klimaretter-Tag am 4. April 2019

Zentrale Veranstaltung am Universitätsklinikum Erlangen

Klimaschutz gewinnt  - unter diesem Motto zeichnete die Stiftung viamedica die besten Unternehmen und Beschäftigten für ihr überragendes Engagement im Projekt "Klimaretter - Lebensretter" mit dem Klimaretter-Award aus. Gastgeber der zentralen Veranstaltung am 4. April war das Universitätsklinikum Erlangen, das den Award für den besten Klimaretter im deutschen Gesundheitswesen erhielt. Über weitere Auszeichnungen freuten sich die Universitätskliniken Freiburg und Dresden, das Städtische Klinikum Solingen, die Alten- und Pflegezentren des Main-Kinzig-Kreises sowie Röchling Medical.

Gewinner Klimaretter-Award 2019

Pressemitteilung

                                                       Bilder Copyright: Michael Rabenstein / Universitätsklinikum Erlangen

Klimaretter-Tag in den Einrichtungen

Viele der teilnehmenden Einrichtungen setzten am 4. April 2019 Klimaschutz und das Klimaretter-Projekt nochmals besonders in den Fokus. Einige der Aktivitäten zeigen wir hier:

AGAPLESION Diakoniekrankenhaus Seehausen gGmbH

Alten- und Pflegezentren des Main-Kinzig-Kreises

Capio Mosel-Eifel-Klinik

Ev. Diakoniekrankenhaus Freiburg

Kreiskliniken Unterallgäu

OPHARDT Hygiene

Universitätsklinikum Erlangen

Universitätsklinikum Freiburg

Wertachkliniken

AWO Sozialzentrum Hadamar

Beim Klimaretter-Award 2019 ging der zweite Platz an das Universitätsklinikum Freiburg

Bernd Sahner (2.v.l.), Kaufmännischer Direktor und Simon Blunck (1.v.l.), Projektverantwortlicher für KLIMARETTER - LEBENSRETTER, nehmen stellvertretend für die Beschäftigten des Universitätsklinikums Freiburg die Urkunde für den Klimaretter-Award von Markus Loh (1.v.l.) , Projektleiter bei der Stiftung viamedica, entgegen.(Foto: UK Freiburg)

 

 

Städtisches Klinikum Solingen unter den besten Klimarettern Deutschlands

Die erfolgreichsten Klimaretterinnen des Klinikums (v.li.n.re.): Constanze Ruscheinski (Platz 3), Jasmin Saadeldeen-Schmidt (Platz 2), Dr. Doris Kurscheid-Reich (Teilnahmeurkunde), Dr. med. Eva Bucher (Platz 1), Ute Küppers (Projektverantwortliche), Michaela Ueberschaer (Platz 5), Anali Rancev (Platz 4), Dr. med. Gertrud Schenke (Teilnahmeurkunde) und die Auszubildenden Sarah Omairat und Jenny Ferres, die bei der Durchführung des Projektes mitgewirkt haben (Foto: K. Morawietz)

Mehr erfahren

Unser Dank für die Bereitstellung der Preise geht an: